Die Kanzlei

Die Kanzlei

  • Das Arbeitszimmer bei der Spekulationssteuer
    Soweit zwischen Erwerb und Verkauf einer Immobilie weniger als zehn Jahre liegen (maßgebend für die Frist ist jeweils das Datum des notariellen Vertrags), ist ein dabei erzielter Gewinn steuerpflichtig. Allerdings enthält § 23 EStG zwei wichtige Ausnahmen. Der Fiskus geht leer aus, sofern das Objekt im Zeitraum zwischen Anschaffung/ Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde. Doch ganz kampflos räumt der Fiskus nicht das Feld. Falls Sie ein häusliches Arbeitszimmer genutzt haben, soll entsprechend des Flächenanteils der Gewinn trotzdem steuerpflichtig sein. Im BMF-Schreiben vom…
    Written on Montag, 02 Juli 2018 13:57 Read 23 times
  • Grundstücksentnahme: Der richtige Veräußerungsgewinn
    Ein Praxisfall: Fritz Müller ist seit 1977 Eigentümer eines landwirtschaftlich genutzten Grundstücks. 1991 tauscht er sein Grundstück gegen anderes Ackerland ein. Der Wert der Tauschobjekte beträgt 50.000 €. Er erklärte weder 1991 noch in einem späteren Jahr einen Gewinn aus diesem Grundstückstausch. 2015 entnimmt Fritz Müller das Ackerland seinem Betrieb und überträgt es unentgeltlich auf seinen Sohn. Der Wert des Ackerlandes beläuft sich zum Zeitpunkt der Entnahme auf rund 110.000 €. Zu Ermittlung des Entnahmegewinns zieht das Finanzamt vom Entnahmewert 963 € ab – nach § 55 EStG der Buchwert des Grundstücks zum 1. Januar 1977. Er habe beim Tauschgeschäft 1991 keinen Gewinn versteuert,…
    Written on Montag, 18 Juni 2018 07:45 Read 49 times
  • Minijob und Dienstwagen: Mindestlohn darf nicht ignoriert werden
    Über die steuerlichen Risiken bei der Überlassung eines Dienstwagens an den Ehepartner oder Lebensgefährten im Rahmen eines Minijobs berichteten wir ausführlich in der vorletzten Woche ('steuertip' 14/18). Da jede Medaille bekanntlich zwei Seiten hat, gibt es bei diesem Thema noch eine nicht zu unterschätzende arbeitsrechtliche Problematik: Bei der Überlassung von Sachleistungen sind nämlich auch die Anforderungen des Mindestlohngesetzes (MiLoG) zu beachten. Gemäß § 1 wird der Mindestlohn als Geldbetrag für jede tatsächlich geleistete Arbeitsstunde geschuldet. Im Klartext bedeutet dies: Die Überlassung eines Firmenwagens zur privaten Nutzung stellt zwar steuer- und sozialversicherungspflichtigen Arbeitslohn dar. Er wird jedoch nicht in die Berechnung…
    Written on Montag, 11 Juni 2018 14:30 Read 53 times
  • Firmenwagen: So vermeiden Sie den 'Anschein' der Privatnutzung
    Noch immer versuchen Finanzbeamte Unternehmern einzureden, die Führung eines Fahrtenbuchs sei zwingend erforderlich, um den Ansatz der 1 %-Methode zu vermeiden. Dabei wird geflissentlich ein positives Urteil des BFH (Az. VIII R 42/09) ignoriert. Leitsatz der Entscheidung „Der Beweis des ersten Anscheins, der für eine private Nutzung betrieblicher PKW spricht, ist entkräftet, wenn für private Fahrten andere Fahrzeuge zur Verfügung stehen, die dem betrieblichen Fahrzeug in Status und Gebrauchswert vergleichbar sind." Nach Ansicht der Richter wäre es wirtschaftlich unsinnig, sich zwei teure Fahrzeuge zu leisten, wenn für private Zwecke der Firmenwagen zur Verfügung gestanden hätte. Was also können Sie in…
    Written on Montag, 04 Juni 2018 06:30 Read 38 times
  • Steuerzinsen: Was bedeutet die Ohrfeige der BFH?
    „In Zeiten anhaltender Magerzinsen sind die 0,5 % monatlich bzw. 6 % jährlich gemäß § 238 AO, die der Fiskus kassiert (dieser Zinssatz ist übrigens seit 1961 nie angepasst worden), ein Schlag in die Magengrube aller Steuerzahler. Das gilt sowohl für die Vollverzinsung als auch für Stundungs-, Hinterziehungs-, Prozess- und Aussetzungszinsen." Mit diesen Worten machten wir in stt 06/18 unserem Ärger Luft. Grund hierfür war die bisherige Rechtsprechung des BFH. So entschieden die obersten Steuerrichter zuletzt mit Urteil vom 9.11.2017 (Az. III R 10/16) dass die Höhe der Nachforderungszinsen, die für Verzinsungszeiträume des Jahres 2013 geschuldet werden, weder gegen den allgemeinen Gleichheitssatz…
    Written on Dienstag, 29 Mai 2018 12:22 Read 71 times
Dieses Angebot analysiert, u.a. durch Cookies. Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung sowie Optimierung der Inhalte. Cookies erleichtern außerdem die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit – jeder Zeit - widerrufbar, einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Unter unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie mehr Informationen. Den Trackingeinstellungen, können über den Button "Ablehnen" widersprochen und somit deaktiviert werden.